Gemeindeleben ab dem 29. Mai 2021

Erstellt am 27.05.2021
zurück zur Übersicht

Nachdem die Inzidenzzahl auch im Kreis Unna erfreulich gesunken ist (25.5.2021: 70,9), möchte wir Sie  im Namen des Presbyteriums über die neuen Entwicklungen und Möglichkeiten der Gemeindearbeit informieren.

Zu Grunde liegen die NRW-Coronaschutzverordnung vom 12. Mai 2021 In der ab dem 21. Mai 2021 gültigen Fassung sowie die Empfehlungen der Landeskirche .

 

Folgende Vereinbarungen wurden getroffen:

Wiederbeginn von Präsenzgottesdiensten

Nachdem wir am Pfingstsonntag unter freiem Himmel mit Gesang (!) Gottesdienst gefeiert haben, werden wir die Präsenzgottesdienste in der Kirche wieder aufnehmen. Sie finden unter den uns inzwischen vertrauten Schutzmaßnahmen statt: Begrenzung der Personenzahl auf 35 Personen, Handdesinfektion, Rückverfolgbarkeit, Tragen von medizinischer Maske (auch während des Gottesdienstes), Sologesang / kein Gemeindegesang, kein Abendmahl.

 

Ab dem 29. Mai 2021 wird folgendes Gottesdienstformat angeboten:

Sonntags, 9.45 Uhr: Ca dreißigminütiger Gottesdienst mit vereinfachter Liturgie, die Kirche bleibt nach dem Gottesdienst für eineinhalb Stunden weiter geöffnet. Zeit für stilles Gebet, Anzünden einer Kerze, Gottesdienst zum Mitnehmen ist vorbereitet.

Sonntags, 11 Uhr / Gottesdienst mit Taufe (auf Anfrage): Ca dreißigminütiger Gottesdienst mit vereinfachter Liturgie (um die Gottesdienste zeitlich und personell „zu entlasten“)

Letzter Samstag im Monat, 18 Uhr: Ca dreißigminütiger Gottesdienst mit vereinfachter Liturgie, die Kirche bleibt nach dem Gottesdienst bis 19 Uhr weiter geöffnet. Zeit für stilles Gebet, Anzünden einer Kerze, Gottesdienst zum Mitnehmen ist vorbereitet.

Verabschiedung des Corona-Läutens um 19 Uhr

Am letzten Samstag im Mai, 29. Mai 2021, werden wir mit einer Andacht das Corona-Läuten um 19 Uhr verabschieden. Die Kirche ist ab 18 Uhr für ein stilles Gebet geöffnet. Um 18.30 Uhr lädt die Kirchengemeinde zu einer Andacht ein, die mit dem letzten Corona-Läuten endet.

 

Konfirmandenarbeit erst ab einer Inzidenz unter 50 in Präsenz möglich.

Für die Kinder- und Jugendarbeit gelten besondere Bedingungen.

 

Gruppentreffen sollen erst stattfinden, wenn die Inzidenz unter 30 gesunken ist.

Allerdings gelten die Kontaktbeschränkungen nicht für Geimpfte und Genesene. Wenn also alle Mitglieder einer Gruppe zu den „drei G´s“ (Getestet, Geimpft, Gesundet) zählen, können Gruppentreffen vermutlich nach weiteren Lockerungen bald wieder stattfinden.

Das Presbyterium empfiehlt, die Aufnahme der Gruppentreffen nach den Sommerferien zu prüfen. Dabei sind natürlich die zu diesem Zeitpunkt geltenden Schutzverordnungen zu beachten.

 

Die Befreiung von Kontaktbeschränkungen gilt auch für das Pilgern: Geimpfte (ab 2 Wochen nach der zweiten Impfung) und Gesundete sind „unsichtbar“, zählen also nicht mit. Auf diese Weise können bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten plus eine beliebige Anzahl geimpfter und gesundeter Personen pilgernd (mit Alltagsmaske) draußen unterwegs sein und dabei sogar singen!